A STAR IS BORN – Ein Popgesamtkunstwerk

CINÉCULTURE 
(zeigt nur Filme die wir selber sehen wollen)

A STAR IS BORN – Ein Popgesamtkunstwerk
(R.: Bradley Cooper; USA 2018; 136 Min.; Darst.: Lady Gaga, Bradley Cooper)

Vorführung: Mi. 10. 10. 2018 // 20.30. Einzige Vorstellung in Original-Version mit deutsch/französischen Untertiteln.

Schon allein der Einstieg in „A Star is Born“, der erste Song, interpretiert von Bradley Cooper, eine Wucht!
Bradley Cooper hat sein ganzes Herzblut an und in diesen Film und vor allem an und  in dieses Musiker Profil, an und in diese Rolle gegeben!
Es ist eine Hommage an die Musik, an die Liebe, an tiefe Gefühle.
Story: Er (Bradley Cooper) ist auf dem Weg nach unten – sie (Lady Gaga) auf dem Weg nach oben.
Lady Gaga ist nicht mehr nur eine Sängerin, sondern jetzt auch Schauspielerin. UND WAS FÜR EINE!
Bradley Cooper ist nicht mehr nur ein Schauspieler, sondern jetzt auch Regisseur. UND WAS FÜR EINER!
Fazit:sehr empfehlenswert!

CinéCulture zeigt diesen exklusiv am kommenden Mittwoch um 20.30 in O-Ton. Weitere Vorführungen sind synchronisiert.

Sehen Sie wohl und wir, Alex & JeanPierre, wünschen viel Vergnügen.

BLACKkKLANSMAN

CinéCulture zeigt immer noch „Filme die wir selber sehen wollen“

Der wichtigste Film dieses Jahres ist:
Spike Lee’s „BLACKkKLANSMAN“

CINÉCULTURE zeigt diesen Film noch bis Mittwoch jeden Abend um 20.30

Lady Bird

CINÉCULTURE zeigt
„nur Filme, die wir selber sehen wollen“

„LADY BIRD“
(R: Greta Gerwig; 2017 USA; 95 Min.; Darst.: Saoirse Ronan)

Mi./Do. 9./10. Mai 2018 // 18.00

Sagt Ihnen der Film „Brooklyn“ etwas? – Wenn ja, dann werden Sie in „Lady Bird“ im richtigen Film sitzen und sich auf die Hauptdarstellerin  Saoirse Ronan freuen; wenn nein: dann werden Sie den zukünftigen Filmsuperstar unter den Frauen kennenlernen! Sie ist eine irische Schauspielerin, die sehr früh in die Fussstapfen ihres Vaters Paul Ronan getreten ist. Sie hat bereits einige Kinder- und Jugendrollen und einige sehr überzeugende Nebenrollen in „Atonement“ (Abitte), „The Grand Budapest Hotel“, „Loving Vincent“ hinter sich. In „Brooklyn“ begeisterte sie in der Hauptrolle.

Jüngeren Leuten ist sie natürlich bestens bekannt als Partnerin in Ed Sheeran’s Musikvideo „Galway Girl“ (nur kennen diese Leute sie nicht als wunderbare Schauspielerin)!

In“Lady Bird“ hat sie den Golden Globe 2018 als beste Hauptdarstellerin erhalten. BERECHTIGT!

Greta Gerwig (Schauspielerin, Drehbuch Autorin, Filmproduzentin, Regisseurin) hat in „Lady Bird“ eine ganz persönliche Geschichte verarbeitet. Und mit Saoirse Ronan als Christine ‚Lady Bird‘ McPherson hat Greta diese Rolle nicht besser besetzen können. Kurz: es ist eine Coming-of-Age Story, die das Leben einer 17jährigen mit all ihren Nöten und Freuden und Probleme und sich selbst finden auf eine humoristisch ernste Weise zeigt. Saoirse alias Christine Lady Bird will flügge werden. Sie rebelliert mit Leidenschaft und Dickköpfigkeit gegen die Enge des Elternhauses und der langweiligen Erwachsenenwelt. Doch allzu leicht macht ihre Mütter dem eigenwillig-aufgeweckten Teenager die Abnabelung natürlich nicht. Diese Situation (Mutter-Tochter-Beziehung) ergibt jede Menge Potential für emotionale Konflikte, aber auch von Herzen kommende Komik.
Dieser Film ist sehr geeignet für Teenager und für Eltern die Jugendliche in diesem Alter haben. Aber auch für alle anderen, welche diese Phase bereits hinter sich haben. Ein Filmvergnügen der besonderen Art.

Hinweise auf kommende Filmereignisse:
*The Bluenote Story: Beyond the Notes
*3 Tage in Quiberon (Film über Romy Schneider)

Alex & Jean-Pierre wünschen viel Vergnügen

„DER LETZTE WOLF“

CINÉCULTURE & Mediathek Brig zeigen
Jean-Jacques Anaud’s Meisterwerk:

„DER LETZTE WOLF“
(R.: Jean-Jacques Anaud; 2015 F/China; 119 Min)

Einzige Vorführung: Mo. 7. Mai 2018 // 20.30

CinéCulture ergänzt die zur Zeit laufende Ausstellung „Der Wolf ist da – Eine Menschenausstellung“ des Alpinen Museums der Schweiz und der Universität Zürich-ISEK in der Mediathek Brig mit dem Film „Der letzte Wolf“.
Zur Info: Jean-Jacques Anaud heisst der französische Meisterregisseur, der mit folgenden Filmen „Der Name der Rose“, „Am Anfang war das Feuer“, „L‘ Ours“, „Sieben Jahre in Tibet“ Filmgeschichte schrieb. Mit „Der letzte Wolf“ ist ihm wieder ein bildgewaltiges Filmdokument gelungen. Der Film will auf spannende und kurzweilige Art zeigen, wie „aus dem Feind des Menschen ein enger Freund werden kann“ (National Geographic). „Der letzte Wolf“ ist eine überzeugende und gleichzeitig eine überwältigende Abenteuergeschichte, die dem Wolf in spektakulären Aufnahmen ein Denkmal setzt.
Kurz die Story: der Student Chen Zhen wird in die Innere Mongolei geschickt. Hier, im majestätisch sich erhebenden, grenzenlosen Grasland, soll er den Schäfern Lesen und Schreiben beibringen. Doch seine Leidenschaft gilt vom ersten Tag an der archaischen Wildnis und dem von den Nomaden am meisten gefürchteten und am meisten verehrten Tier: dem Wolf. Er rettet und freundet sich mit einem Jungtier an…doch das Wolfsrudel vergisst nicht, was ihm genommen wurde…

Übrigens die Ausstellung „Der Wolf ist da – Eine Menschenausstellung “ ist noch bis zum 30. Mai 2018 täglich in der Mediathek Brig zu besichtigen.

Alex & Jean-Pierre wünschen gute Unterhaltung

HINWEIS: 8./9. Mai „Lady Bird“ 

Eldorado

CINÉCULTURE zeigt nur „Filme die wir selber sehen wollen!“

Vorführungen:
So-Matinée: 15. April 2108 / 11.00
Montag       : 16. April 2018 / 20.30

„ELDORADO“
(R.: Markus Imhoof; 2018 Schweiz; 92 Min.)

Markus Imhoof’s Merkmal ist, dass er genau und präzise hinschaut. Seine Filme „More than Honey“ und „Das Boot ist voll“, zwei seiner herausragendsten Filme, bestätigen diese Aussage. Er ist ein unbequemer Regisseur, einer der uns den Tatsachenspiegel hinhält – zwar nie voyeuristisch, verleumderisch, erniedrigend,sondern er will zu Lösungen und Nachdenken veranlassen, Mut zur Zivilcourage, zur Humanität, zur Bekennung zum Gutmenschen fördern, er will aufklären!
Es ist vielleicht sein persönlichster Film. Kurz um: Er erzählt, wie Flüchtlinge und Migranten heute behandelt werden: auf dem Mittelmeer, im Libanon, in Europa. Seine Fragen zur Menschlichkeit und gesellschaftlicher Verantwortung in der heutigen Welt führen ihn zurück in seine Kindheit und zu seiner tiefen Verbundenheit mit dem italienischen Flüchtlingskind Giovanna.
70 Jahre später kommen wieder fremde Menschen zu uns. Nun geht Markus Imhoof an Bord eines Schiffes der italienischen Küstenwache, der Operation „Mare Nostrum“, in deren Verlauf mehr als 100’000 Menschen aus dem Mittelmeer gezogen werden.
Zitat Markus Imhoof: „Mein Erlebnis als Kind mit dem Flüchtlingskind Giovanna ist der Kern meines neuen Films Eldorado. Es geht um das Verhältnis des Einzelnen zu den Andern, allen Andern, dem Ganzen. Darum will ich jetztGesicht zeigen und das Gespräch eröffnen.“
Imhoof’s Film ist ein Zeichen dagegen, dass sich die Geschichte nicht wiederholt.
Ein mutiger Film, ein wichtiger Film, der das Publikum zum Mitgefühl führen will.

Sehen Sie wohl wünschen Alex & Jean-Pierre

MICHELANGELO: LOVE & DEATH

Cinéculture Sonntagsmatinée 11.ooh KUNST IM KINO
Sonntag 04.März  E/df
MICHELANGELO: LOVE & DEATH
Einen weiteren Meilenstein von Kunst im Kino präsentieren wir Ihnen mit Freude und Stolz:
Basierend auf der glorreichen Ausstellung in der National Gallery of London, bietet dieser Film eine vollständige und frische Sicht auf die Biografie von Michelangelo, der gemeinsam mit Leonardo da Vinci als einer der bedeutendsten Künstler der italienischen Hochrenaissance gilt.
Der Film erforscht seine Beziehung zu seinem Zeitgenossen Leonardo und seine immense künstlerische Praxis, die Malerei, Bildhauerei, Architektur und Dichtkunst umfasste.
Zu seinen besprochenen Werken zählen die beliebte Statue des David in Florenz, die Decken- und Wandmalereien in der Sixtinische Kapelle in Rom und die Madonna von Manchester (heute ausgestellt in der „Nationalgalerie, Berlin“). Eines seiner bedeutendsten Gemälde ist Teil der Deckenmalerei der Sixtinischen Kapelle: Die Erschaffung Adams. Weltberühmt und unverkennbar.
Dieser grosse neue Film zeigt das Leben und Schaffen des stürmisch, leidenschaftlich und viel geliebt Genies. Ein Film, der ans Herz geht und uns zugleich das Herz des Künstlers öffnet.
Übrigens läuft im Moment bei uns noch der neue Film von Steven Spielberg The Post, Die Verlegerin mit einer grossartigen Meryl Streep..wir zeigen den Film am Montag und Dienstag (05/06.März) um 20.30h in Originalfassung mit deutschen Untertiteln…Cinéculture-mässig authentisch!
Und……Fr,Sa,So,Mo, Di jeweils um 18.00h Guillermo del Toro’s THE SHAPE OF WATER……einer der grossen OSCAR ANWÄRTER…. mit 13 Nominationen!!!!
Am 07.März starten die Nouvelles Filme 2018…..um 19.30h bei uns im Capitol…mit dem Kurzfilm JULIE WILL MEHR…. und dann RAVING IRAN…. mit anschliessendem Apéro im Restaurant Conti…
Wir freuen uns auf sie: Alex & Jean-Pierre

THE POST

CINÉCULTURE zeigt nur Filme, die wir selber sehen wollen!

THE POST
(R.: Steven Spielberg; USA 2017; 110 Min.; Schauspieler: Meryl Streep, Tom Hanks)

Die Nummer 45 als der derzeitige US-Präsident wird seine helle Freude an diesem Film haben. Denn dieser Typ verabscheut genau diese Werte, die „The Post“ hoch hält. Und noch eins: die Frau, die in diesem Film die Zeitungsverlegerin hervorragend spielt und verkörpert, hat ihn bereits vor einem Jahr abgekanzelt: Viva Meryl Streep!
Pressefreiheit, Gleichberechtigung der Frauen, Unabhängigkeit der Justiz – alles Themen die der 45. US-Präsident mit Füssen tritt, beinhaltet „The Post“.  Obwohl die Handlung im Jahre 1971 angesiedelt ist, sind die Parallelen zu heute in den Staaten frappierend gleich. Es geht um journalistische Ehrlichkeit, Mut zu dieser Ehrlichkeit ohne die Konsequenzen zu scheuen. Die „(Washington)Post“ Verlegerin Katharine Graham steht vor grossen Entscheidungen: veröffentlichen oder verschweigen?! 1971 wurden sie veröffentlicht und der damalige US-Präsident Richard Nixon (Watergate Skandal) wurde zum Rücktritt gezwungen. Die Verlegerin steht hier vor einem Dilemma; sie steht vor der Entscheidung der Wahrheits- und der Pressefreiheit zu Liebe diesen Artikel zu drucken oder eben nicht. Die Entscheidung wird angesichts der drohenden rechtlichen und finanziellen Konsequenzen von ihren Anwälten und Ratgebern bedrängt, ihr Veto gegen die Veröffentlichung einzulegen. Sie entscheidet sich…den Rest der fantastisch gefilmten und geschauspielerten Höchstleistung von Meryl Streep und Tom Hanks müssen Sie sich in CinéCulture von kommenden Sonntag um 11.00 Uhr selber anschauen.

Fazit: „The Post“ ist Steven Spielbergs Kommentar und irgendwie auch Hollywoods Antwort auf die Verantwortungslosigkeit des 45. Präsidenten der USA.
In „The Post“ erzählt Spielberg ein Journalisten-Drama und eine Emanzipations-Geschichte meisterlich in einem – hochaktuell und zeitlos zugleich.

Viel Vergnügen, Alex und JP

Phantom Thread  – Der Seidene Faden

Phantom Thread

Daniel Day-Lewis‘ Abschied von der Leinwand
So 18.02.18   11.00h Matinée, Montag 19.02.18   20.30h

London in den 1950er Jahren: Reynolds Woodcock ist ein berühmter Damenschneider und begehrter Junggeselle. Doch dann tritt Alma in sein Leben, eine willensstarke Frau mit unbändigem Geist. Sie wird zu Woodcocks Geliebten, zu seiner grössten Inspiration – aber auch zu einer Gefahr für seine Kunst …

Hier wird wie bei einem stimmigen Ensemble alles mit höchster Sorgfalt zusammengestellt: jede Einstellung ist ausgewogen komponiert, es wird inhaltlich genau das Entscheidende gezeigt. Die Sprache, das Schauspiel – insbesondere von Day-Lewis, die Dialoge und die Musik sind von einer Präzision die ihresgleichen sucht.
Da wird sogar der gleichsam ambivalente wie offenbarende Inhalt über Beziehungsmechanismen fast schon zur Nebensache.
Ein Meisterwerk.

Zehn Jahre ist es her, seit Daniel Day-Lewis für Paul Thomas Anderson in „There Will Be Blood“ vor der Kamera stand. Nun tut er es erneut, und es soll nach eigenen Angaben das letzte Mal sein. Als neurotischer Modeschöpfer brilliert er in diesem atmosphärisch dichten beinahe-Kammerspiel – und findet in Vicky Krieps als stolze Muse einen würdigen Gegenpart.

2 Golden-Globe-Nominierungen: Bester Hauptdarsteller (Daniel Day-Lewis), Beste Filmmusik
6 Oscar-Nominierungen: u.a. Bester Film, Bester Hauptdarsteller (Daniel Day-Lewis), Beste Nebendarstellerin (Lesley Manville)

Wir freuen uns auf sie…..Alex & Jean-Pierre

BIS ANS ENDE DER TRÄUME

CINÉCULTURE presents

Wilfried Meichtry’s neuer Film

BIS ANS ENDE DER TRÄUME
Walliser Premiere (Wilfried Meichtry wird anwesend sein)
(R.: Wilfried Meichtry; CH 2018; 82 Min.; Darst.: Sabinee Timoteo, Christoph Serment)

Am kommenden Freitag, den 2. Februar 2018, zeigt CinéCulture, um 20.30 den neuen Film von Wilfried Meichtry „Bis ans Ende der Träume“ nach seinem Buch „Die Welt ist verkehrt, nicht wir!“. Wilfried ist es gelungen eine äusserst tolle Geschichte in Bilder zu fesseln und den Zuschauer gleich mit. Wilfried Meichtry wird nach dem Film sich einem Gespräch und den Fragen des Publikums stellen.
Nach seinem Buch „Verliebte Feinde“ und dem Drehbuch zum gleichnamigen Film von 2013 verfilmt Wilfried diese neue bezaubernde und spannende Beziehungsgeschichte nun selber. In zahlreichen Gesprächen erzählte ihm die alte Katharina von Arx ihr ungewöhnliches Leben und gewährte ihm Zugang zum grossen Privatarchiv.
Aus diesen Recherchen ist ein Bio-Pic entstanden der sich zeigen lassen kann. Katharina von Arx (Sabine Timoteo) und Freddy Drilhorn (Christophe Serment) wollen radikal sich selber sein und ihr Leben frei gestalten. Sie lernen sich auf abenteuerlichen Reisen in der Südsee kennen. Eine leidenschaftliche Liebe fügt sie zusammen; sie wird als Reisejournalistin und Zeichnerin, er als Fotograf international bekannt.
Wie sich ihr Leben entwickelt, verändert, bereichert und auch tragisch wird, erzählt der Film spannend und und ohne Schnörkel. Wer kommt, wird ganz bestimmt auf seine Kosten kommen, und wer nicht kommt, macht sich selber arm.

CinéCulture zeigt diesen Film nach der Premiere noch jeweils um 18.00 von Sa. 3. Feb. bis Mi. 7. Feb. 2018, ausser Sonntag.

Wir wünschen viel Filmvergnügen – Alex & Jean-Pierre

Cinéculture Golden Globe Special – THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI

THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI
Do (Do 25.01. bis So 28.01. 20.30h  in deutscher Version)
Di,Mi (30./31.01. 20.30h in Originalversion E/df)
Cinéculture Golden Globe Special
Wir freuen uns, ihnen einen weiteren Film-Leckerbissen aus unserer Golden Globe Special Reihe präsentieren zu dürfen.
Martin Mc Donagh war dieses Jahr mit seinem Film der grosse Gewinner bei den Golden Globes. Mit Recht!
Er erwies sich ein weiteres Mal als origineller Drehbuchautor…seine Geschichte besticht mit Tragik, Witz und Biss.
Das Ensemble mit Francis Mc Dormand (Fargo), Woody Harrelson und Sam Rockwell ist schlichtweg sensationell.
Mildred Hayes ist verbittert und wütend…vor einem halben Jahr  wurde ihre Tochter vergewaltigt und ermordet.
Die Polizei bemühte sich nicht gross, den oder die Mörder zu suchen…Mildred entschliesst sich zu einer
aufsehenerregenden Aktion: Sie beklebt 3 grosse Reklametafeln, an der Landstrasse vor dem Ort mit
provokanten Parolen, die die untätige Polizei anklagen…das Provinzkaff gerät in Aufruhr!
Eins vorweg: Der Film ist nichts führ zarte Gemüter…..soviele unflätige Schimpfworte haben wir in neunzig
Kinominuten selten gehört….Das ist bissig, manchmal brutal und oft sehr komisch. Aber Mc Donagh
wechselt unverhofft zu Szenen mit leisen Emotionen…untermalt mit passenden Folksongs…..
Der Film ist wie ein aktueller Western….mit lakonischen Kinomomenten….Rassimus…Wutbürgertum,Polizeigewalt..werden thematisiert.
Eine mitreissende Tragikomödie….mit tiefschwarzem Humor…und zärtlicher Anteilnahme……mitten aus dem
vergessenen Amerika.
Unsere Meinung… einer der besten FIlme des Jahres!
Bis bald im Capitol:  Alex & Jean-Pierre
Weiterhin haben wir foldende sehenswerte Film im Programm:
DANS LE LIT DU RHONE
DARKEST HOUR
Am Freitag den 2. Februar zeigen wir Wilfrieds Meichtrys BIS ANS ENDE DER TRÄUME um 20.30h, (und ja, Wilfried ist auch selber da)
der Film wird ab dem 03.Feb um 18.00h gezeigt.
KUNST IM KINO kehrt mit MICHELANGELO zurück…….
und WOODY ALLEN ….MIT WONDER WHEEL…..
KEDI…..ein herrlicher Film über unsere Freunde mit den Samtpfoten…….
auf www.kinocapitol.ch  finden sie die wöchentlichen Programme.